Ablauf

In einem ersten Gespräch – am Telefon oder persönlich in der Beratungsstelle – erzählen Sie uns im geschützten Raum unter Frauen Ihr Anliegen. Wir versuchen, gemeinsam mit Ihnen eine Lösung zu erarbeiten.

Das bedeutet in der Regel nicht, dass Sie ganz frei werden von Problemen, aber Sie können lernen, besser damit zu leben. In einer Krise können wir Ihnen eine Reihe von Gesprächen anbieten, bei schwerer chronischer Erkrankung auch Hilfe über längere Zeiten.

Wenn es erforderlich ist, vermitteln wir Sie auf Wunsch weiter an andere Stellen, zum Beispiel in eine geeignete Therapie. Wenn Sie uns von der Schweigepflicht entbinden, arbeiten wir mit anderen Stellen zusammen, zum Beispiel Kliniken, Behörden, Ärzten, betreute Wohnformen, Tagesstätten  oder Krisenstationen.

Wir arbeiten frauenorientiert, d.h. haben die besonderen Lebensbedingungen von Frauen im Blick. Eine psychische Störung sehen wir nicht nur als Diagnose, sondern in Zusammenhang mit den Lebenserfahrungen der einzelnen Frau.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.