Angebot

Die Pilzwerkstatt bietet eine Tagesstruktur mit sinnvoller Beschäftigung in der Gemeinschaft mit anderen Frauen. Die PilzWerkstatt ist für Frauen aus allen Kulturkreisen offen, die

  • unter einer psychischen Erkrankungen und/oder Behinderung leiden.
  • einen problematischen Umgang mit Suchtmitteln haben und zur Tages-Abstinenz fähig sind.
  • Ayslbewerberinnen mit Eingliederungshilfe-Berechtigung
  • zwischen 21 und 65 Jahre alt sind.

Begleitung und Arbeitsweise

  • Das Team aus Sozialpädagogin, Ergotherapeutin und Arbeitsanleiterin begleitet die Prozesse, damit jede Frau ihre Fähigkeiten erweitern kann.
  • Wir bieten Trainings-Gruppen zu (Trauma)-Stabilisierung, Trockenbleiben /Kontrolliertes Trinken, soziale Kompetenz, Stressbewältigung, Teamwork, Recovery, Gesundheitsförderung u.a.
  • Im geschützen Frauenraum können Sie sechs oder drei Stunden am Tag gemeinsam mit anderen Frauen einer Beschäftigung nachgehen.

Eine Teilnahme kann aus verschiedenen Gründen für Sie in Frage kommen

  • Als ein möglicher Übergang zu einer Arbeitsfördermaßnahme, dem zweiten oder ersten Arbeitsmarkt.
  • Um den Wiedereinstieg in den Beruf, die Ausbildung oder den Arbeitsplatz zu finden.
  • Wenn Sie Integrationsbetriebe oder eine Werkstatt überfordern oder eine Tagesstätte zu wenig bietet.
  • Zwischen Behandlung, Reha, Entzug oder Entwöhnung als eine Zwischenstation.
  • Als Zusatzmodul zu einer ambulanten oder stationären Wohnbetreuung.
  • Nach einer psychischer Erkrankung und Traumatisierungen als handlungszentrierte Stabilisierung.

Was müssen Sie tun, um teilnehmen zu können?
Zuerst brauchen Sie eine Kostenzusage vom Bezirk Oberbayern. Wir helfen Ihnen oder Ihrer Betreuerin/Ihrem Betreuer gerne bei der Antragsstellung. Entweder telefonisch, bei Ihnen daheim oder in unseren Räumen. Für Erstgespräche organisieren wir bei Bedarf auch eine Dolmetscherin.

Damit Sie einen kleinen Eindruck bekommen, ist hier unser Wochenplan für Sie hinterlegt.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.