Literatur

Themenübersicht

Gender
Frauen und Psychiatrie
Feministische Therapie
Feministische Sozialisationstheorien – Psychoanalyse – Sozialpsychologie
Borderline/Selbstverletzung
Sexualisierte Gewalt
Dissoziative Störungen/DIS/MPS
Traumabearbeitung
Antipsychiatrie
Andere Ansätze zu Psychosen
Kreativtherapie – Musiktherapie
Selbsthilfe
Sozialpsychiatrie, Sozialarbeit im sozialpsychiatrischen Bereich
Migration und Interkulturelle Öffnung
Teamphänomene, Gegenübertragung, Resonanz
Kooperation, feministische Psychiatrie- und Kommunalpolitik
Weibliche Spiritualität und Selbstheilung
Spirituelle Therapieansätze und Theorie
Erfahrungsberichte – “Psychosen”, Medialität und MPS
Romane

Veröffentlichungen von Polina Hilsenbeck et al.


Frauen und Psychiatrie

  • Bertoluzza, Gitzl, Ralser (Hg.) (1994): Pathos, Psychose, Pathologie. Wien: Milena Verlag.
  • Bielstein, Dagmar (1990): Mit verrückten Frauen. Hamburg: Rowohlt (rororo).
  • Bilden, Helga (Hg.) (1992): Das Frauentherapiehandbuch. München: Frauenoffensive.
  • Brügge, Claudia und Wildwasser Bielefeld e. V. (Hg.) (1999): Frauen in verrückten Lebenswelten. Bielefeld.
  • Burgard, Roswitha (2002): Frauenfalle Psychiatrie. Wie Frauen verrückt gemacht werden. Berlin: Orlanda Verlag.
  • Chesler, Phyllis (1977): Frauen das verrückte Geschlecht? Reinbek: Rowohlt.
  • Curran, Valerie und Golombok, Susan (1988): Bunte Pillen Ade! Ein Selbsthilfehandbuch zu Tranquilizern. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Enders-Dragässer, Uta und Sellach, Brigitte (Hg.) (1999): Frauen in der stationären Psychiatrie. Lage: Verlag Hans Jacobs.
  • Harris und Landis (1997): Sexual Abuse in the Lives of Women Diagnosed as Severely Mentally Ill. Amsterdam und Toronto.
  • Hilsenbeck, Blessing, Haller (1993): Ist Frausein eine Krankheit? In: Schneider und Tergeist (Hg.), Spinnt die Frau? Bonn: Psychiatrieverlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1989): Ein frauenspezifischer Blick auf die Sozialpsychiatrie. In: Bock und Weigand (Hg.), Hand-werks-buch Psychiatrie. Mit feministischen Artikeln und sozialpsychiatrischen Informationen aus der Zeitschrift des DGSP. Bonn: Psychiatrieverlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1991): Feministische Gruppenarbeit mit Psychotikerinnen. In Hoffmann Dagmar, Frauen in der Psychiatrie. Bonn: DGSP-Schriftenreihe, Psychiatrieverlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1992): Grenzgänge. In: Bilden, Helga (Hg.), Das Frauentherapiehandbuch. München: Frauenoffensive.
  • Hilsenbeck, Polina (1996): Feministische Alternativen zur Psychiatrie. In: Frauenministerium Schleswig-Holstein (Hg.), Frauen und Psychiatrie. Kiel: Frauenminist. Schleswig-Holstein.
  • Hilsenbeck, Polina (1998): Welche ist die Grenzgängerin: Therapeutin oder Klientin?. In: Bock und Weigand (Hg.), Hand-werks-buch Psychiatrie. Mit feministischen Artikeln und sozialpsychiatrischen Informationen aus der Zeitschrift des DGSP. Bonn: Psychiatrieverlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1999): Irrsinn – Eigensinn – Ihrsinn: feministische und spirituelle Konzepte. In: Brügge, Claudia und Wildwasser Bielefeld e. V. (Hg.) (1999). Frauen in verrückten Lebenswelten. Bern: eFeF-Verlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1999): Sexualisierte Gewalt und Psychiatrie. In: Frauenzentrum und Notruf e.V. (Hg.), Frauen und Psychiatrie. Dokumentation. Erhältlich über das FZ Mainz, Walpodenstr. 10, 55116 Mainz.
  • Hilsenbeck, Polina (2000): Frauen als Opfer. In: Berger und Steinböck (Hg.), Am richtigen Ort? Rechtsbrecher in der Psychiatrie. München/Tutzing.
  • Hilsenbeck, Polina (2000): Sexualisierte Gewalt und Psychiatrie. In: Brigitte, Theis (Hg.), Landesvbd. Psychiatrieerfahrenen Rheinland-Pfalz. Dokumentation d. Jahrestagg. Neuwied.
  • Hilsenbeck, Polina (2001): Frauen in der ambulanten Sozialpsychiatrie: soziale Lage, Gewalterfahrungen und psychiatrische Symptomatik – Konsequenzen für die Qualitätssicherung. In: ÖTV-Arbeitsgruppe Psychiatrie (Hg.), Aspekte der Psychiatrie 2000 – gewerkschaftliche Perspektiven. Stuttgart.
  • Hilsenbeck, Polina. Feministische Alternativen zur Psychiatrie. In: Wildwasser Bielefeld e. V. (Hg.) (1997). Der aufgestörte Blick. Erweiterte Kongressdokum. Bielefeld: Kleine Verlag.
  • Hoffmann, Dagmar (Hg.) (1991): Frauen in der Psychiatrie. Bonn: DGSP-Schriftenreihe, Psychiatrieverlag.
  • Mattejat, F., Lisovsky, B. (Hg.) (2001): Nicht von schlechten Eltern. Kinder psychisch Kranker. Bonn: Psychiatrieverlag.
  • Schneider und Tergeist (Hg.) (1993): Spinnt die Frau? Bonn: Psychiatrieverlag.
  • Smith und David (Hg.) (1975): I’m not Mad, I’m angry. Women look at Psychiatry. Vancouver.
  • Springorum und Knaesche (Hg.) (1986): Schön ist anders – Erfahrungen alter Frauen mit der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Stein, Vera (1999): Abwesenheitswelten. Frankfurt/a. M.: Fischer TB.
  • Zerchin, Sophie (1999): Auf der Spur des Morgensterns. Hamburg: Econ TB.

zum Seitenanfang

Feministische Therapie

  • AG Frauen (Hg.) (1991): Das Gleiche ist nicht dasselbe. Tübingen: DGVT-Verlag.
  • Bilden, Helga (Hg.) (1992): Frauentherapiehandbuch. München: Frauenoffensive.
  • Burgard, Roswitha (1991): Mut zur Wut. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Burstow, Bonnie (1992): Radical Feminist Therapy. Sage Publications, USA.
  • Camenzind, Elisabeth und v.d. Steinen, Ulfa (1989): Frauen verlassen die Couch. Und: Frauen definieren sich selbst. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Dowrick, S. (1996): Nähe und Distanz. München: Frauenoffensive.
  • Dürmeier, Waltraud u. a.(Hilsenbeck) (Hg.) (1990): Wenn Frauen Frauen lieben … und sich für Selbsthilfe-Therapie interessieren. München: Frauenoffensive.
  • Eichenbaum und Orbach (1986): Frauen unter sich. Und: Feministische Psychotherapie. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 17/1986. Köln: Neue Heimat Therapie.
  • Eichenbaum, Luise und Orbach, Susie (1989): Feministische Therapie. München: Heyne.
  • Ernst, Sheile und Goodison, Ludy (1994): Selbsthilfe Therapie. München: Frauenoffensive.
  • Fischer-Hornberger, Esther (1993): Krankheit Frau. München: DTV.
  • Kent Rush, Anne (1988): Getting Clear. Ein Handbuch. München: Moderne Verlagsgesellschaft.
  • Loulan, Nichols u.a. (1992): Lesben, Liebe, Leidenschaft. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • McLellan, Betty (1997): Lust auf Glück – die Überwindung der Psychoppression. München: Frauenoffensive.
  • Peyton, Christine und Holewa, Michael (Hg.) (1983): Psychosoziale Versorgung von Frauen. Berlin.
  • Voigt, Diana und Jawad-Estrak, Hilde (Hg.) (1991): Von Frau zu Frau. Feministische Ansätze in Theorie und Praxis psychotherapeutischer Schulen. Wien: Wiener Frauenverlag.

zum Seitenanfang

Feministische Sozialisationstheorien – Psychoanalyse – Sozialpsychologie

  • Alves, Eva (2002): Evas Biss. Weibliche Aggression und ihre Wirklichkeit (Feministische Psychoanalyse). Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Belotti, Elena Gianini (1991): Was geschieht mit kleinen Mädchen. München: Frauenoffensive.
  • Benjamin, Jessica (2003): Die Fesseln der Liebe. Frankfurt a. M.: Stroemfeld.
  • Burgard, Roswitha, Rommelspacher, Birgit (1989): LeideUnlust. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Chodorow, Nancy (1985): Das Erbe der Mütter. München: Frauenoffensive.
  • Dinnerstein, Dorothea (1979): Das Arrangement der Geschlechter. Stuttgart: DVA.
  • Gissrau, Barbara (1996): Die Sehnsucht der Frau nach der Frau. Norderstedt: BoD GmbH.
  • Perera, S. B. (1993): Der Weg zur Göttin der Tiefe. München: Ludwig.
  • Pinkton Estes, Clarissa (1997): Die Wolfsfrau (Jungianerin, Märcheninterpretationen). München: Heyne.
  • Rohde-Dachser, Christa (2003): Expedition in den dunklen Kontinent. Gießen: Psychosozial Vlg..
  • Rommelspacher, Birgit (1998): Dominanzkultur. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Rommelspacher, Birgit (Hg.) (1987): Weibliche Beziehungsmuster. Frankfurt a. M.: Campus Fachbuch.
  • Wardetzki, Bärbel (2001): Weiblicher Narzissmus. München: Kösel Verlag.
  • Die Psychotherapeutin. Zeitschrift. Erscheinungsweise: halbjährlich. Bonn: Psychiatrieverlag, Edition das Narrenschiff.

zum Seitenanfang

Borderline/Selbstverletzung

  • Alderman, Tracey (1997): The Scarred Soul, understanding and ending self-inflicted violence, a self help guide. Oakland.
  • Bronisch, Thomas und Bohus, Martin u.a. (2000): Krisenintervention bei Persönlichkeitsstörungen. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Dulz, Birger und Schneider, Angela (1996): Stationäre Psychotherapie von Borderlinestörungen. Stuttgart: Schattauer.
  • Eckardt, Annegret (1989): Das Münchhausen-Syndrom. München: Urban & Fischer.
  • Eckardt, Annegret (1994): Der Krieg gegen den Körper. Selbstverletzung. Reinbek: Rowohlt.
  • Giernalczyk, Thomas (Hg.) (1997): Suizidgefahr: Verständnis und Hilfe. Tübingen.
  • Hilsenbeck, Polina (1997): Autoaggression und Selbstverletzung. In: Donna Clara (Hg.), Folgen der Gewalt. Dokumentation. Kiel: erhältl. Donna Clara e.V., Jahnstr. 14, 24116 Kiel.
  • Knuf, Andreas (Hg.) (2002): Leben auf der Grenze. Leben auf der Grenze. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Linehan, M. (1996): Dialektisch-behaviorale Therapie der BPS (mit Manual). München: CIP-Medien.
  • Miller Dusty (1994): Women who hurt themselves. Basic Books. New York.
  • Rohde-Dachser, Christa (2000): Das Borderline-Syndrom. Bern: Huber.
  • Rohmann, U. und Elbig, U. (1998): Selbstverletzendes Verhalten (v.a. bei geistig Behinderten, verhaltensanalytisch interessant). Dortmund: Modernes Lernen.
  • Sachsse, Ulrich (2002): Selbstverletzendes Verhalten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Schwartz-Salant, Nathan (1991): Die Borderline Persönlichkeit. Düsseldorf, Zürich: Walter-Vlg..
  • Smith, Cox, Saradjian (2000): Selbstverletzung. Ein Ratgeber für betroffene Frauen und ihre Angehörigen. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Studt, H. H. (Hg.) (1996): Aggression als Konfliktlösung. Heidelberg: Hogrefe.
  • Teubner, Kerstin (1998): Ich blute, also bin ich. Pfaffenweiler: Centaurus.

zum Seitenanfang

Sexualisierte Gewalt

  • Anonyma (1988): Verführung auf der Couch. Freiburg: Kore.
  • Bass, Ellen und Davis, Laura (1990): Trotz Allem. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Becker-Fischer M./Institut für Psychotraumatologie (1997): Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie. Köln: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
  • Davis, Laura (1992): Verbündete. Ein Handbuch für PartnerInnen. Berlin: Orlanda.
  • Egle, Hoffmann, Joraschky (1997): Sexueller Mißbrauch, Mißhandlung, Vernachlässigung. Stuttgart: Schattauer.
  • Elliott, Michelle (Hg.) (1995): Frauen als Täterinnen. Ruhnmark: Mebes & Noack.
  • Ensinck, Bernardine (1992): Confusing Realities. A study on child sexual abuse and psychiatric symptoms. Amsterdam.
  • Evans und Sullivan (1994): Treating Addicted Survivors of Trauma. Guilford Publishing.
  • Frauen gegen sexuelle Übergriffe und Machtmißbrauch (Hg.) (1995): Übergriffe und Machtmißbrauch in psychosozialen Arbeitsfeldern. Tübingen: DGVT Forum 27.
  • Gallwitz und Paulus (1997): Grünkram. Die Kindersex-Mafia in Deutschland. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.
  • Hermann, Judith (1993): Die Narben der Gewalt. München: Kindler Verlag.
  • Heyne, Claudia (1991): Tatort Couch. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Kavemann und Lohstöter (1984): Väter als Täter. Reinbek: Rowohlt.
  • Reddemann, Luise (2002): Imagination als heilsame Kraft. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Rijnaarts, Josephine (1991): Lots Töchter. München: DTV.
  • Smith, Margret (1994): Sexueller Mißbrauch in Sekten. Stuttgart: Kreuz Verlag.
  • Teegen, Frauke (1992): Die Bildersprache des Körpers (S.94-154). Reinbek: Rowohlt.
  • Terr, Leonore (1997): Schreckliches Vergessen, heilsames Erinnern. München: Droemer.
  • Wirtz, Ulla (1989): Seelenmord. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Wisechild, Loise (ed.) (1991): She who was lost is remembered: Healing from Incest trough Creativity. Seattle: Seal Press.
  • Woltereck, Britta (1994): Ungelebtes lebbar machen (sexueller Mißbrauch in Beratung, Therapie und Supervision). Bonn: Donna Vita.

zum Seitenanfang

Dissoziative Störungen/DIS/MPS

  • Bryant und Kessler (1996): Beyond Integration. W. W. Norton & Company.
  • Bryant, Kessler und Shirar (1993): The Family Inside. W. W. Norton.
  • Draajer und Boon (1993): Multiple Personality in the Netherlands. Amsterdam.
  • Dulz und Lanzoni (1996): Die multiple Persönlichkeit als dissoziative Reaktion bei Borderlinestörungen. In: Psychotherapeut 1/96. Heidelberg: Springer-Verlag.
  • Fiedler, P. (1999): Dissoziative Störungen und Konversion. Weinheim: Beltz.
  • Fröling, Ulla (1996): Vater unser in der Hölle. Ein Tatsachenbericht. Kallmeyer.
  • Grandt, G. und M. (1996): Schwarzbuch Satanismus. München: Droemer Knaur.
  • Huber, Michaela (1995): Die Multiple Persönlichkeit. Ein Handbuch. Frankfurt/a. M.: Fischer Vlg..
  • Mandau, Luise (1997): Satanismus. München: Econ.
  • Marya, Sabine (1999): Schmetterlingsfrauen. Ein Selbsthilfebuch MPS. München: Frauenoffensive.
  • MPS-Rundbriefe. Bremen: Vielfalt e.V. Postfach 100 602, 28006 Bremen.
  • Oksana, Chrystine (1994): Safe Passage to Healing. A Guide for Survivors of Ritual Abuse. New York: Harper Collins (Kapitel in dt. über Vielfalt e.V., Postfach 100 602, 28006 Bremen).
  • Philips M. und Frederick C. (1995): Healing the Divided Self. New York
  • Putnam, F. (1989): Multiple Personality Disorder. NY/ London: The Guilford Press. Übersetzung über Vielfalt e.V. Postfach 100 602, 28006 Bremen.
  • Reddemann, Luise (2002): Imagination als heilsame Kraft. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Schneider, Peter K. (1994): Ich bin wir. Die Multiple Persönlichkeit. Neuried: Verlag Ars Una.
  • Smith, Margaret (1994): Sexueller Mißbrauch in Sekten. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Wildwasser Bielefeld e. V. (Hg.) (1997): Der aufgestörte Blick. Erweiterte Kongreßdokumentation. Bielefeld: Kleine Verlag.
  • Dissociation, amerikanische Fachzeitschrift (bis 1999)
  • Hypnose und Kognition (Zeitschrift der Milton-Erickson-Gesellschaft): Okt. 1995, Schwerpunkt dissoziative Identitätsstörung
  • Matrioschka (Selbsthilfezeitung), ebenfalls bei Vielfalt e.V., Postfach 100 602, 28006 Bremen.
  • Trauma and Dissociation, Fachzeitschrift der ISSD (ab 2000). Northbrook, USA.

zum Seitenanfang

Traumabearbeitung

  • Bentovim, Arnon (1995): Traumaorganisierte Systeme. Mainz: Matthias Grünewald Verlag.
  • Butollo, Willi (1998): Leben nach dem Trauma. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Drees, Alfred (1997): Folter: Opfer, Täter, Therapeuten. Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Hilsenbeck, Polina (1997): Traumatherapie: mit Mut und Achtsamkeit. In: Arbeitskreis Frauengesundheit (Hg.), Wege aus Ohnmacht und Gewalt. Bünde. Erhältlich über AKF, Hindenburgstr. 1a, 32257 Bünde.
  • Levine, Peter A. (1998): Trauma-Heilung. Essen: Synthesis.
  • Petry, Siegfried (1996): Erlebnisgedächtn. u.posttraumatische Störungen. Stuttg: Klett-Cotta.
  • Reddemann, Luise (2002): Imagination als heilsame Kraft. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Schreiner, Anke (2011): Ergotherapie bei traumatisierten Frauen, Ergopraxis, Thieme-Verlag.
  • Van der Kolk, McFarlane, Weisaeth (Hg.) (2000): Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Paderborn: Junferman.

zum Seitenanfang

Antipsychiatrie

  • Heinz, Kamper, Sonnemann (Hg.) (1993): Wahnwelten im Zusammenstoß. Berlin: Akademie.
  • Kempker, Kerstin (1991): Teure Verständigungslosigkeit. Berlin: Lehmann.
  • Kempker, Kerstin und Lehmann, Peter (1993): Statt Psychiatrie. Berlin: Lehmann.
  • Kempker, Kerstin und Wehde, Uta (1998): Das Weglaufhaus. Berlin: Lehmann.
  • Lehmann, Peter. (1986): Der chemische Knebel. Berlin: Lehmann.
  • Schneider, Peter K. (1994): Die Irren irren nicht, aber wir in ihnen. Neuried: Ars Una.

zum Seitenanfang

Andere Ansätze zu Psychosen

  • Bateson, Jackson u.a. (1972): Schizophrenie und Familie. Frankfurt/a. M.: Suhrkamp.
  • Benedetti, Gaetano (1991): Todeslandschaften der Seele. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Und: Psychotherapie als existentielle Herausforderung (1992). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Bock, Thomas (1997): Lichtjahre. Psychosen ohne Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Bothe, Vorbach, Köhler-Offierski (Hg.) (1988): Alternative Therapieansätze in der Psychiatrie. Frankfurt/a. M.: Mabuse Verlag.
  • Ciompi, Luc (1982): Affektlogik. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Drees, Alfred (1995): Freie Phantasien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Und: Folter: Opfer, Täter, Therapeuten (1997). Gießen: Psychosozial-Verlag. Und: Innovative Wege in der Psychiatrie (1997). Gießen: Psychosozial-Verlag.
  • Krisor, M. (Hg.) (1994): Dem Menschen begegnen. Regensburg: Roderer.
  • Laing, Ronald David (1990): Sanity, Madness and the Family. Penguin Books.
  • Laing, Ronald David. Das geteilte Selbst (1983): Köln: Kiepenhauer & Witsch. Und: Das Selbst und die anderen u.a. (1989). München: DTV.
  • Mentzos, S (2000): Konflikt und Psychose. Und: Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Müller-Hohagen, Jürgen (1988): Verleugnet, Verdrängt, Verschwiegen. Die psychosozialen Folgen des Dritten Reiches. München: Kösel Verlag.
  • Richter und Tergeist (1996): Störfall Sexualität. Sexualität in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Romme, Marius und Escher, Sandra (1997): Stimmenhören akzeptieren. Bonn: Psychiatrie-Vlg..
  • Rupp, Manuel (2002): Notfall Seele. Stuttgart: Thieme.
  • Vas, Joszef (1993): Hypnose bei Psychosen. München: Quintessenz.

zum Seitenanfang

Kreativtherapie – Musiktherapie

  • Breiter, Latz, Bauer (1993): Frauenmusiktherapie. In: Voigt, Diana und Jawad, Hilde (Hg.), Von Frau zu Frau. Wien: Milena Verlag.
  • Bunt, Leslie (1998): Musiktherapie. Weinheim: Beltz Verlag.
  • Drees, Alfred (1992): Defokussierende Strategien und Kunsttherapie, Zeitschrift für Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 3. Jhrg.. Stuttgart: Georg Thieme.
  • Egger, Bettina (1991): Der gemalte Schrei. Gümlingen, Schweiz: Zytglogge Verlag.
  • Gugger, Bärbel (1991): Emanzipatorische Kunsttherapie. München / Wien: Profil Verlag.
  • Hausmann und Meier-Weber (2001): Kreative Medien, Bewegung und bildnerisches Gestalten in der Integrativen Kurztherapie mit psychotischen Erwachsenen. In Petzold, Hilarion (Hg.), Die Integrative Therapie, Band II. Paderborn: Junferman.
  • Hegi, Fritz (1982): Improvisation und Musiktherapie. Heinrichshofen Verlag 12.
  • Jacobi, Silvia (1991): Sinnlicher Alltag. Bern: Huber.
  • Kollmorgen, Charlotte (1989): Collagen-Therapie. Bern: Huber.
  • Latz, Inge (1988): Die Stille würde mich töten – warum die Musik weiblich ist. Bonn: G. Meussling.
  • Reichelt, Fe (1997): Ausdruckstanz und Tanztherapie. Frankfurt/a. M.: Brandes & Aspel.
  • Renz, Monika (1996): Zwischen Urangst und Urvertrauen. Therapie früher Störungen über Musik, Symbole und spirituelle Erfahrung. Paderborn: Junferman.
  • Schmeer, Gisela (2003): Kunsttherapie in der Gruppe. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Schottenloher, Gertraud (2000): Kunst- und Gestaltungstherapie. München: Kösel Verlag.
  • v. Siegel, Elaine (1997): Tanztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.

zum Seitenanfang

Selbsthilfe

  • Baker, Paul (1995): Die Innere Stimme, Ratgeber für Stimmenhörer. Berlin: Antipsychiatrie-Verlag. Zu beziehen gegen DM 5,- bei DGSP, Stuppstr. 14, 50823 Köln.
  • Bock, Thomas u. a. (Hg.) (2001): Stimmenreich (Psychoseerfahrungen). Psychiatrie-Verlag. Und: Im Strom der Ideen (2002). Und: Bevor die Stimmen wiederkommen (2003). Alle Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Burkhardt-Neumann, Carola (1999): Bin ich wirklich schizophren?. München: Zenit.
  • Geislinger, Rosa (Hg.) (1998): Experten in eigener Sache. München: Zenit.
  • Hunold und Rahn (2000): Selbstbewußter Umgang mit psychiatrischen Diagnosen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Knuf, Andreas und Gartelmann, Anke (Hg.) (2000): Bevor die Stimmen wiederkommen. Bonn: Psychiatrie- Vlg..
  • Marya, Sabine (1999): Schmetterlingsfrauen. Ein Selbsthilfehandbuch. MPS. München: Frauenoffensive.
  • Romme/Escher (1998): Stimmenhören akzeptieren. Bonn: Psychiatrie-Verlag.

zum Seitenanfang

Sozialpsychiatrie, Sozialarbeit im sozialpsychiatrischen Bereich

  • Andresen, Stark, Gross (Hg.) (1992): Mensch, Psychiatrie, Umwelt. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Berger, Heinrich: Wieder rauf ans Licht!. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Blanke, U. (Hg.) (1995): Der Weg entsteht beim Gehen. Sozialarbeit in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie Verlag.
  • Bock und Weigand (Hg.) (Neuaufl. 1998): Handwerksbuch Psychiatrie. Mit feministischen Artikeln, Sozialpsychiatrische Informationen (Zeitschrift der DGSP). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Ciompi, Luc u. a. (1985): Sozialpsychiatrische Lernfälle I und II. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Conen, Marie-Luise (Hg.) (2002): Wo keine Hoffnung ist, muß man sie erfinden. Aufsuchende Fanilientherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
  • Dörner, Klaus (2002): Irren ist menschlich. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Federn, Ernst (1997): Fragen zur Ethik und Technik psychoanalytischer Sozialarbeit. Tübingen: Edition Diskord.
  • Hargens, Jürgen (Hg.) (1997): Klar helfen wir Ihnen. Wann sollen wir kommen?. Dortmund: Modernes Lernen.
  • Hargens, Jürgen (Hg.) (2000): Gastgeber hilfreicher Gespräche. Dortmund: Modernes Lernen.
  • Hegemann, Thomas und Ramazan, Salman (Hg.) (2001) Transkulturelle Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Keller, Thomas (1988): Sozialpsychiatrisches und systemisches Denken. Bonn: Psychiatrie-Vlg..
  • Luger, Hans (1993): KommRum. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Morten, A. (1988): Vom heimatlosen Seelenleben. Migration. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Rahn und Mahnkopf (2000): Lehrbuch Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Ryan, Tony und Walker, Rodger (1997): Wo gehöre ich hin? Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz Verlag.
  • Salijevic, Meto (Hg.) (1989): Aufbau von Selbsthilfefirmen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Siemen, Ludwig (Hg) (2002): Gewohntes Leben. Neumünster: Paranus-Verlag.
  • FAF e.V. (Hg.) (1989): Firmen für psychisch Kranke. Bonn: Psychiatrie Verlag.

zum Seitenanfang

Teamphänomene, Gegenübertragung, Resonanz

  • Deutschmann, Manfred (1985): Psychiatrische Teamsupervision. In: Pühl, Harald (Hg.), Team-Supervision. Berlin: Marhold.
  • Drees, Alfred (1987): Patientenzentrierte Wege zum Verständnis, zur Transformation und zur Lösung von Teamkonflikten in einer psychiatrischen Klinik. In: Psychiatrische Praxis, Heft 4. Stuttgart: Thieme-media.
  • Drees, Alfred (1988): Patienten und prozeßorientierte Selbstinstrumentalisierung in Balintgruppen. In: Die Balintgruppe in Klinik und Praxis, Band 2. Springer-Verlag.
  • Drees, Alfred. (1991): Organisation und Supervision einer psychiatrischen Klinik im Rahmen eines Balintgruppenkonzeptes. In: Kipp und Wolpert (Hg.), Die therapeutische Arbeit psychiatrischer Abteilungen, Tagungsberichte Band 17, Aktion psychisch Kranke. Köln: Rheinland-Verlag.
  • Eichenbrenner, Ilse (1999): Der Praktikant, die Wölfin und das Amt. Bonn: Psychiatrieverlag
  • Farber, B. M. (1995): Übertragung Gegenübertragung und Gegenwiderstand in der Behandlung von Opfern von Traumatisierungen. In: Hypnose und Kognition, Schwerpunkt dissoziative Identitätsstörung, Zeitschrift der Milton-Erickson-Gesellschaft, Okt.1995. Lenerich: Pabst Science Publishers.
  • Figley, Ch. (1995): Compassion Fatigue (sekundäre Traumatis. V. Krisenhelfern), New York.
  • Lohmer, Mathias (1989): Ambulante und stationäre Psychotherapie bei Borderline-Patienten. In: Praxis der klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 8/1989.

zum Seitenanfang

Kooperation, feministische Psychiatrie- und Kommunalpolitik

  • Angerer, Appelt, Bell, Rosenberger, Seidl (Hg.) (1991): Auf glattem Parkett. Feministinnen in Institutionen. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.
  • Assig, Dorothea und Beck, Andrea (1996): Frauen revolutionieren die Arbeitswelt. Das Handbuch zur Chancengerechtigkeit. München: Vahlen.
  • Bednarz-Braun, Iris und Bruhns, Kirsten (1997): Personalpolitik und Frauenförderung im öffentlichen Dienst. Opladen: Leske & Budrich.
  • Bilden, Helga (Hg.) (1992): Das Frauentherapiehandbuch. München: Frauenoffensive. Darin: Bilden/Blessing/Hilsenbeck, Schwerpunkte, Tendenzen, Kontroversen. Und: Hilsenbeck, Polina, Vernetzung, Finanzierung, Berufspolitik.
  • Birke, L. (1993): Wenn frau sich nicht bewegt, spürt sie ihre Fesseln nicht. In: Schneider und Tergeist, Spinnt die Frau (1993). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Bischoff, Sonja (Hg.) (1996): Top-Arbeitgeber für Frauen. Mannheim: Medialog.
  • Blessing und Hilsenbeck (1988): 12 Jahre Frauentherapiekongreß – Wurzeln, Erreichtes, Utopien. In: Dokumentation zum 12-jährigen Bestehen des Frauentherapiekongresses. Essen. Erhältlich über das FTZ München, Güllstraße 3, 80336 München.
  • Bogumil, Jörg und Kißler, Leo (1998): Vom Untertan zum Kunden? Möglichkeiten und Grenzen von Kundenorientierung in der Kommunalverwaltung. Berlin: Edition Sigma.
  • Brückner, Margrit (1996): Frauen und Mädchenprojekte. Von feministischen Gewißheiten zu neuen Suchbewegungen. Frankfurt/a. M.: Leske & Budrich.
  • Dahlbom-Hall, Barbro (1997): Ich bin der Boss. Machtstrategien für Frauen. München: Scherz.
  • Daiminger, Christine (1996): Burnout – ein besonderes Risiko von Frauen? In: Gesundheitsakademie Bremen 1996. Bremen: Gesundheitsakademie.
  • Dausien, Bettina (1998): Weibliche Lebensmuster zwischen Erfahrung, Deutung und Tradition. In: Mansel, Hilsenbeck, Werner, Alice in den Gemeinden. München. Und: Gegenwärtige Herrschaftsstrukturen und innovative Frauengeschäfte in der Sozialpsychiatrie. In: Bock, Thomas und Weigand, Hildegard. Hand-werks-buch Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Dellekönig, Christian (1995): Der Teilzeit-Manager. Argumente und erprobte Modelle für innovative Arbeitszeitregelungen. Frankfurt/a. M.: Campus Verlag.
  • Dick, Ulla (1994): Netzwerke und Berufsverbände für Frauen. Reinbek: Rowohlt TB.
  • Dürmeier, Waltraud (1997): Wie kann Supervision zur Qualifizierung von Frauen beitragen? In: Supervision 4/1997. Düsseldorf: FPI-Publikationen.
  • Ernst, Sh. und Maguire, M. (Hg.) (1987): Living with the sphinx. London.
  • Francia, Luisa (1994): Spielend scheitern. Leidfaden für Frauen. München: Frauenoffensive.
  • Frauenberatung Wien (1993): Zusammenspiel und Kontrapunkt. Frauenteamarbeit. Wien: Wiener Frauenverlag.
  • Gesundheitsakademie Bremen/Landesinstitut für Schule und Weiterbildung NRW (Hg.) (1996): Neue Provokationen zur Gesundheit. Frankfurt/a. M..
  • Gesundheitsakademie/Landesinstitut für Schule und Weiterbildung NRW, (Hg.) (1996). Macht – Vernetzung – Gesund? Strategien und Erfahrungen regionaler Vernetzungen im Gesundheitsbereich. Frankfurt/a. M..
  • Hilsenbeck, Polina (1999): Von kleinen und großen Frauenprojekten zum feministischen Sozialkonzern?. In: Netzwerk Österreich. Frauenberatungsstellen (Hg.) (1999), Sisterhood (Un)limited?, Dokumentation. Erhältlich bei Netzwerk Österreich, Frauenberatungsstellen, Stumpergasse 41-43/II/R3, A 1060 Wien, Österreich, Fax 0043/1/5953761.
  • Jungk, Sabine (1996): Kooperation und Vernetzung. In: Gesundheitsakademie Bremen 1996 (Hg.) (1996). Bremen: Gesundheitsakademie.
  • Kellner, Hedwig (2000): Konferenzen, Sitzungen, Workshops effizient gestalten – nicht nur zusammensitzen. München: Leipzig im Carl Hanser Verlag.
  • Koppert, Claudia (Hg.) (1993): Glück, Alltag und Desaster. Berlin: Orlanda Frauenverlag.
  • Meier, Brigitte (1996): Gesundheitskonferenzen und “Runde Tische” – Ideale Möglichkeiten der Kooperation und Partizipation oder Kopfgeburten?. In: Gesundheitsakademie Bremen 1996. Bremen: Gesundheitsakademie.
  • Meinhold, Marianne (1996): Sozialarbeiterinnen Frauen Karrieren. Münster: Votum Verlag.
  • Mulack, Christa (1996): Die Wurzeln weiblicher Macht. München: Kösel Verlag.
  • Rieger, Renate (1993): Der widerspenstigen Lähmung?. Frankfurt/a. M.: Campus.
  • Rosenthal und Tölke (Hg.) (1997): Generationen-Beziehungen. Austausch und Tradierung. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  • Samuels, Andrew (1993): The Political Psyche. London.
  • Tannen, Deborah (1997): Job Talk. Wie Frauen und Männer am Arbeitsplatz miteinander reden. München: Kabel Verlag.
  • Tergeist, Gabriele (2001): Führen und Leiten in psychiatrischen Einichtungen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • v. Kardoff, Ernst (1996): Die Gesundheitsbewegung – eine Utopie im Rückspiegel. In: Gesundheitsakademie Bremen 1996 (Hg.). Bremen: Gesundheitsheitsakademie.
  • Weber, Susanne (1998): Organisationsentwicklung und Frauenförderung. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.
  • Wohlfahrt, Ursula (1996): Vorschläge für eine gesundheitsfördernde Netzwerkarbeit. In: Gesundheitsakademie Bremen(Hg.). Gesundheitsakademie 1996. Bremen: Gesundheitsakademie.

zum Seitenanfang

Weibliche Spiritualität und Selbstheilung

  • Baumann, Bölting, Dommers, Feldmann, Telgenbüscher (1998): Frauenliturgien. München: Kösel Verlag.
  • Draayer, Hetty. Finde dich selbst durch Meditation (1993): Und: Das Licht in uns (1991). Beides München: Kösel Verlag.
  • Estes, Clarissa P. (1997): Die Wolfsfrau. München: Heyne.
  • Francia, Luisa. MondTanzMagie (2000): Und: Drachenzeit (2000). Und: Die 13. Tür (1991). Und: Eine Göttin für jeden Tag (1996). Alle München: Frauenoffensive.
  • Göttner-Abendroth, Hilde (1997): Die Göttin und ihr Heros. München: Frauenoffensive.
  • Gould Davis, Elisabeth (1986): Am Anfang war die Frau. München: Frauenoffensive.
  • Manan Shiran, Uta. Menschenfrauen fliegen wieder (1988): Und: Die Wege der Wölfin (1992). Beide München: Droemer Knaur.
  • Mariechild, Diane (1987): Traumkraft. München: Frauenoffensive.
  • Meier-Seethaler, Carola (1992): Ursprünge und Befreiungen. Frankfurt/a. M.: Fischer TB.
  • Meier-Seethaler, Carola (1997): Von der göttlichen Löwin zum Wahrzeichen männlicher Macht. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Morgan Fiona (1998): Daughters of the Moon Tarot. Deutsch mit Handbuch. Urania Verlag
  • Mühlmann, Wilhelm E. (1984): Die Metamorphose der Frau. Berlin: Reimer.
  • Mulack, Christa (1993): Und wieder fühle ich mich schuldig. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Noble, Vicky (1987): Motherpeace Tarot. München.
  • Rüttner Cova, Sonja (1998): Frau Holle, die gestürzte Göttin. München: Hugendubel.
  • Sjöö, Monica (1985): Die Wiederkehr der Göttin. Braunschweig: Ottmer, Gisela.
  • Starhawk. Wilde Kräfte (1991): Und: Mit Hexenmacht die Welt verändern (1991). Und: Hexenkult als Ur-Religion der großen Göttin. Alle Freiburg: Bauer Verlag.
  • Voss, Jutta (1988): Das Schwarzmondtabu. Zürich: Kreuz Verlag.
  • Walker, Barbara: Die Weise Alte (2001): Und: Das geheime Wissen der Frauen (2003). Beide München: Frauenoffensive. Und: Tarot-Deck (1986).
  • Weiler, Gerda (1991): Ich brauche die Göttin. Ulrike Helmer Verlag. Und: Der enteignete Mythos (1991). Frankfurt/a. M.: Campus.
  • Zingsen, Vera (1997): Die Erde ist Mein, der Himmel ist Mein. Tübingen: Klöpfer/ Meyer.

zum Seitenanfang

Spirituelle Therapieansätze und Theorie

  • Scharfetter Ch.: Der spirituelle Weg und seine Gefahren
  • Castaneda, Carlos (1998): Die Kunst des Träumens. Frankfurt/a. M.: Fischer TB.
  • Cutomo, Carola (1989): Medialität, Besessenheit, Wahnsinn. Flensburger Hefte.
  • Dittrich und Scharfetter (1987): Ethnopsychotherapie (Zeitschrift). Stuttgart: VWB_Verlag
  • Fontaine, Janine (2000): Heilung beginnt im Unsichtbaren. München: Droemer Knaur.
  • Fortune, Dion (2000): Selbstverteidigung mit PSI. München: Ludwig.
  • Goodman, Felicitas (1991): Ekstase, Besessenheit, Dämonen. Gütersloh: Gütersloher Verlagsanstalt.
  • Grof, Christina (1994): Die Sehnsucht nach Ganzheit. München: Kösel Verlag.
  • Grof, Stanislav und Christina (1990): Spirituelle Krisen. Und: Die stürmische Suche nach dem Selbst (1991). Beides München: Kösel Verlag.
  • Guggenberger und Schweidlenka (1989): Mutter Erde, Magie und Politik. Marburg: Diagonal.
  • Hilsenbeck, Polina (1995): Feministische, schamanistische und transpersonale Aspekte der Psychosentherapie. In: Weidinger-Moser und Weidinger, Das Transpersonale in der Psychotherapie. Dokumentation 1995. Erhältlich bei Dr. P. Weidinger, Porzellangasse 56/2/10, A-1090 Wien, Tel. 0043/1/310 88 00.
  • Hoffmann und Gerken-Haberzettl (1998): NLP und spirituelle Dimensionen. Paderborn: Junferman.
  • Kharitidi, Olga (2002): Das weisse Land der Seele. Bergisch-Gladbach: Lübbe Verlag.
  • Kramer, Joel und Alstad, Diana (1995): Masken der Macht. Die Guru-Papers. Zweitausendeins Versand-Dienst.
  • Laborde-Nottale, Elisabeth (1995): Das zweite Gesicht. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Leibing, Annette (1995): Blick auf eine verrückte Welt. Münster: LIT Verlag, Dr. Wilhelm Hopf.
  • Lucas, Elisabeth (2001): Spirituelle Psychologie. München: Kösel Verlag.
  • Ma Sagarpriya (1996): In der Seele berührt. Psychic Massage. München: Heyne.
  • Mindell, Arnold. Traumkörper und Meditation(1998): Und: Die Schatten der Stadt (1989). Paderborn: Junferman.
  • Podvoll, Edward M. (1997): Verlockung des Wahnsinns. München: Hugendubel.
  • Roberts, Jane (1991): Das Seth-Phänomen. München: Goldmann.
  • Rossi und Rossi (1997): The Symptom Path to Enlightenment. Pacific Palisades.
  • Scharfetter, Christian u. a. (1999): Der spirituelle Weg und seine Gefahren. Stuttgart: Thieme.
  • Spinu, M. und Thorau, H. (1994): Captacao: Trancetherapien in Brasilien. Berlin: D. Reimer.
  • Weidinger und Weidinger-Moser (1995): Das Transpersonale in der Psychotherapie. Dokumentation 1995. Erhältlich bei Dr. P. Weidinger, Porzellangasse 56/2/10, A-1090 Wien, Tel. 0043/1/310 88 00.
  • Wilber, Ecker, Anthony (1995): Meister, Gurus, Menschenfänger. Über die Integrität spiritueller Wege. Frankfurt/a. M.: Krüger Verlag.
  • Wirtz, U. und Zöbeli J. (1997): Hunger nach Sinn. Zürich: Kreuz Verlag.

zum Seitenanfang

Erfahrungsberichte – “Psychosen”, Medialität und MPS

  • Barnes, Mary (1989): Meine Reise durch den Wahnsinn. Frankfurt/ a. M.: Fischer TB.
  • Casey, Joan F. (1993): Ich bin viele. Reinbek: Rowohlt-TB.
  • Chase, Truddy (2002): Aufschrei. Bergisch-Gladbach: Lübbe.
  • Frame, Janet (1994): Gesichter im Wasser. München: Piper.
  • Freeman, Lucy (1992): Der stille Schrei. München: Droemer Knaur.
  • Kessler, Nicola (Hg.) (1995): Manie-Feste, Frauen und Wahn. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Knopp, Marie-Luise und Napp, Klaus (Hg.) (2000): Wenn die Seele überläuft. Kinder und Jugendliche erleben die Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Noel und Watterson (1993): Das hast du nur geträumt. München: Goldmann.
  • Noy, Gisela (2000): Grauzeit.
  • Peters, Christina und Schwarz, Ted (1995): Sagt mir wer ich bin. München: Heyne.
  • Phillips, Jane (1997): Ich blicke .d. Spiegel u. sehe eine andere. München: Droemer Knaur.
  • Reuter, Elisabeth (1996): Merle ohne Mund (Bilderbuch). Hamburg: Ellermann.
  • Schreiber, Flora Rheta (1994): Sybil. Frankfurt/a. M.: Fischer TB.
  • Sechehaye, M. (1973): Tagebuch einer Schizophrenen. Frankfurt/a. M.: Suhrkamp.
  • Stratenwerth, Irene (1997): Wahn und Sinn. Lebenswege von Ver-rückten Frauen. Hamburg: I. Klein Verlag.
  • Williams, Donna: Ich könnte verschwinden wenn du mich berührst (1992). Und: Wenn du mich liebst bleibst du mir fern (1994). Beide Hamburg: Hoffmann und Campe.
  • Zerchin, Sophie (1991): Auf der Spur des Morgensterns. Hamburg: Econ TB.
  • Brückenschlag: Zeitschrift der Brücke Neumünster. Münster, Ehndorferstr. 15-17.

zum Seitenanfang

Romane

  • Bachmann, Ingeborg (1996): Der Fall Franza. München: Piper.
  • Erlenberger, Maria (1977): Der Hunger nach Wahnsinn. Reinbek: Rowohlt TB.
  • Green, Hannah (2000): Ich habe die nie einen Rosengarten versprochen. Reinbek: Rowohlt
  • Jelinek, Elfriede (1989): Die Liebhaberinnen. Reinbek: Rowohlt TB.
  • Miller Gearhart, Sally (1981): Das Wanderland. München: Frauenoffensive.
  • Murphy, Pat (1986): The falling woman. St. Martins Press.
  • Perkins Gilman, Charlotte (1978): Die gelbe Tapete. München: Frauenoffensive.
  • Piercy, Marge (1997): Woman on the edge of time. Ballantine Books.
  • Plath, Sylvia (1998): Die Glasglocke. Frankfurt/a. M.: Suhrkamp.
  • Starhawk (1996): Das fünfte Geheimnis. Stade: Hannah Verlagsgesellschaft.
  • Wohmann, Gabriele (1983): Ach wie gut, daß niemand weiß. München: DTV.
  • Zimmer Bradley, Marion (2000): Darkover-Serie. Schwarze Schwesternschaft. München: Droemer Knaur.
  • Zitelmann, Arnulf (2003): Bis zum 13. Mond. Weinheim: Beltz Verlag.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.