Wir feiern 40. Jubiläum

Wir feiern 40. Jubiläum

Veränderung aber ist möglich – Frauen stärken Frauen

Am 12.06.2018 feierten wir unser 40jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsveranstaltung im Kulturhaus Milbertshofen. Rund 200 Gästen aus der psychosozialen Fachszene, aus frauenspezifischen Initiativen sowie aus der städtischen und der Bezirkspolitik haben an unserem Fachtag teilgenommen.

Unsere langjährige Vorständin Dr. Hanna Permien eröffnete den Tag mit einem kurzen Abriss der 40jährigen Geschichte des FTZ.

Danach sprachen Christine Strobl, Bürgermeisterin Landeshauptstadt München, Friederike Steinberger,  stv. Bezirkstagspräsidentin Bezirk Oberbayern und Karin Majewski, Geschäftsführerin Bezirksverband Oberbayern, Paritätischer Wohlfahrtsverband Grußworte. Dabei kam nicht nur die Entwicklung des FTZ zur Sprache, sondern auch der jeweils ganz persönliche Zugang zu unserer Einrichtung. Einig waren sich alle drei Rednerinnen, dass das FTZ immer wieder innovativen Konzepte in die Realität umgesetzt hat, und dass unsere Arbeit aufgrund der Qualität und Einzigartigkeit sowohl bei der Stadt München als auch beim Bezirk Oberbayern sehr geschätzt wird.

Die anschließenden Vorträge hielten:
Dr. Antje Schrupp, Politologin, Journalistin und feministische Bloggerin aus Frankfurt: “Begehren, Beziehung, Differenz: Was nötig ist, damit Frauen frei sein können”.

Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Lehrstuhlinhaberin am Institut für Soziologie der LMU München und Genderforscherin: “Weibliche Körper zwischen Autonomie und Verwundbarkeit.”

Nach den zwei Vorträgen entspann sich eine kontroverse Diskussion mit dem Publikum. Dabei wurde offensichtlich, welch ein großes Bedürfnis es gibt, feministische Themen zu diskutieren udn wie kontrovers die Standpunkte sind. Noch während der anschließenden Mittagspause führten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Diskurs weiter.

Während der Pause nutzen viele Gäste die Möglichkeit, sich über die Arbeit der einzelnen Einrichtungen zu informieren und mit den Mitarbeiterinnen ins Gespräch zu kommen.

Für einen stimmungsvollen Übergang zur anschließenden Talkrunde sorgte der von vier Frauen präsentierte Tribal Dance – ein Gruppentanz, der viele Elemente des orientalischen Bauchtanzes enthält.

In dem Podiumsgespräch am Nachmittag wurde mit Gründerinnen des FTZ, Vertreterinnen der Stadt München und weiterer Organisationen zusammen mit psychiatrieerfahrenden Frauen und Angehörigenvertreterinnen unter dem Motto: „Für Frauen. Für ein gutes Leben“ über die Arbeit des FTZ und über aktuelle frauen- und sozialpolitische Themen diskutiert. Eine vielfältige Gesprächsrunde, die die verschiedenen Aspekte der Arbeit des FTZ adäquat widerspiegelte.


Teilnehmerinnen der Talkrunde waren:

Eva Egartner, geschäftsführende Vorsitzende Condrobs e.V., Vertreterin Paritätischer Wohlfahrtsverband

Birgit Gorgas, Koordination Psychiatrie und Suchthilfe, Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München

Brigitte Haller, ehem. Öffentlichkeitsreferentin FTZ

Angela Hausler, Sozialreferat – Stadtjugendamt, Landeshauptstadt München

Polina Hilsenbeck, ehem. Geschäftsführerin FTZ gemeinnützige GmbH

Susanne Stier, psychiatrieerfahrene bürgerschaftlich Engagierte im FTZ

Eva Ziegler-Krabel, Vorstandsmitglied Aktionsgemeinschaft der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

Moderation: Ute Thumm, Coach und Beraterin

Nach den abschließenden Worten der Geschäftsführung und den Danksagungen war noch Zeit, um in Ruhe gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen.

Vielen Dank an alle Gäste, Rednerinnen und Beteiligten für dieses gelungene Jubiläum.