Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen

Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen

Die Fortbildung liefert Grundlagenwissen und vermittelt individuelle Handlungsstrategien sowie pädagogisch-didaktische Anregungen spezifisch für Lehrkräfte von Deutsch- und Integrationskursen.

Lehrkräfte von Deutsch- und Integrationskursen sind im Unterricht insbesondere bei geflüchteten Teilnehmern und Teilnehmerinnen mit Auswirkungen von Traumatisierungen konfrontiert. Sie sind damit vor die Frage gestellt, wie sie einen „trauma-sensiblen“ Unterricht gestalten, und die Betroffenen durch den Stress von Prüfungen erfolgreich begleiten können. Gleichzeitig sind sie gefordert, die Gruppe zusammenzuhalten und das Curriculum durchzuführen.

Für die Kurse wurde eine individuelle Förderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (bamf) bis März 2019 zugesichert.
Unterlagen zum Verfahren werden bei Interesse zugesandt.

Weitere Informationen und Inhalte der Ausbildung finden Sie hier.

Ort: FTZ – Frauentherapiezentrum, Güllstraße 3

Termin: Donnerstag, 01.11.2018 und Donnerstag 08.12.2018, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr

Kosten: 210,– Euro

Leitung: Polina Hilsenbeck, Dipl. Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Anmeldung:
per Mail bitte an polina.hilsenbeck@t-online.de und cc an redaktionsbuero-nassauer@web.de


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.