Fortbildung

Fortbildung & Supervision

Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch sind gerade in sozialen Berufsfeldern entscheidend. Im Bereich Fortbildung und Supervision stellen wir Ihnen unsere Erkenntnisse und Erfahrungen aus 40 Jahren frauenspezifischer Arbeit zur Verfügung. Wir bieten Supervision, Coaching, Vorträge, Moderation, Seminare und Workshops für Teams und Arbeitsgruppen auf Anfrage an. Unsere Angebote richten sich an Fachkräfte aus therapeutischen, psychosozialen, sozialpsychiatrischen und sozialpädagogischen Berufsfeldern.

Ressourcenorientierter Umgang mit Angst
  • Termin:           12./13. Januar 2018
  • Referentinnen: Susanne Biebl, Kerstin Baumann
  • Ort:                  FTZ in der Güllstraße 3
  • Kosten:          250 €

Nähere Informationen finden Sie hier.

Im Gleichgewicht bleiben – Selbstfürsorge
  • Termin:           09./10. März 2018
  • Referentin:   Simone Eiche
  • Ort:                  FTZ in der Güllstraße 3
  • Kosten:          250 €

Nähere Informationen finden Sie hier.

Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen. Für Lehrkräfte von Deutsch- und Integrationskursen
  • Termin:     auf Anfrage
  • Referentin: Polina Hilsenbeck
    Nähere Informationen finden Sie hier.
Unsere Fachgebiete

Zu Themen aus folgenden Fachgebieten können wir Ihnen Referentinnen vermitteln:

  • Trauma und Gewalterfahrungen
  • psychische Störungen
  • Sucht: Alkohol, Medikamente und Essstörungen
  • psychisch, suchtkranke oder traumatisierte alte Menschen
  • Arbeit mit geflüchteten Menschen
  • traumasensible Arbeit für Lehrkräfte von Deutsch- und Integrationskursen
  • Empowerment für Fachkräfte mit Migrationserfahrung
  • Gewaltprävention in Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Entwicklung von Diversity und Interkulturalität in der eigenen Arbeit
  • Entwicklung von gender- und kultursensiblen Angeboten
  • Schulung von Ehrenamtlichen, Verwaltungskräften, ArbeitsanleiterInnen
  • Fachkräfte im Übergang zur Rente
  • Kommunikation und Konfliktlösung
  • Selbstfürsorge und Achtsamkeit
Zielgruppen

Unser Angebot richtet sich an Fachkräfte aus den Arbeitsbereichen der:

  • psychosozialen, sozialpädagogischen und sozialpsychiatrischen Arbeit
  • Krisenintervention
  • Sucht-, Wohnungslosen- und Behindertenhilfe
  • frauen- und mädchenspezifischen Arbeit
  • Jugendhilfe
  • Einrichtungen für MigrantInnen und Flüchtlinge
  • Gesundheits- und Pflegediensten

 

Referentinnen

Wir vermitteln Ihnen gerne für Ihre Inhouse-Fortbildungen, Schulungen und Fallsupervisionen kompetente und erfahrene Referentinnen, die seit Jahren bei uns im Hause und extern Fortbildungen leiten. Sie sind nicht nur theoretisch auf dem aktuellsten Stand der Forschung, sondern arbeiten seit Jahren im FrauenTherapieZentrum, wodurch die Verbindung von Theorie und Praxis gewährleistet ist. Die Arbeitsmethoden sind vielfältig und beziehen immer den vorgegebenen Rahmen ein.

Unser Ansatz

In unserer Arbeit wurden in vier Jahrzehnten vielfältige frauenspezifischen Arbeitsansätze und Methoden entwickelt, die wir in Fortbildungen an Frauen, Teams sowie Arbeitsgruppen weitergeben. Unsere Inhalte orientieren sich an den Prinzipien: Fördern von Emanzipation, Gleichberechtigung und Ent-Stigmatisierung, interkulturelle Öffnung, Genderdifferenzierung, Trauma- und Kultursensibilität, sozial- und gesundheitspolitisches Engagement. Grundlagen sind die Erfahrungen und Erkenntnisse aus:

  • der Arbeit mit psychiatrieerfahrenen und suchtkranken Frauen
  • der Arbeit mit binationalen Frauen, Migrantinnen und geflüchteten Frauen
  • dem traumaspezifischen Ansatz
  • der geschlechtsspezifischen Kommunikation
  • dem Konfliktmanagement
Kontakt

FTZ – Fortbildung und Supervision
Claudia Engel
Güllstr.3, 80336 München

Tel.: 089 747370-36
Fax: 089 747370-39
fortbildung@ftz-muenchen.de

Telefonische Erreichbarkeit

Dienstag bis Freitag:    09:30-16:00 Uhr

Sie erreichen uns…

gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U3/U6 und  Bus 62.  Haltestelle: Poccistraße

Anmeldung

Bitte melden Sie sich frühzeitig  – spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn – zu den Fortbildungen an, damit wir Planungssicherheit haben. Sie können sich telefonisch, per E-Mail oder am besten gleich mit ausgefülltem Anmeldeformular (per Fax/ E-Mail) anmelden. Wir behalten es uns vor, bei Krankheit der Referentin oder mangels ausreichender Teilnehmerinnen die Seminare zwei Wochen vor Beginn abzusagen.